Monitore

Aus www.fachadmin.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kathodenstrahlröhrenbildschirm (CRT)

  • verwendet für die Darstellung Elektronenstrahlen
  • besteht aus evakuiertem Glaskolben, Elektronenstrahlsystem je Farbkanal
  • Ablenkeinrichtung für Horizontal- Vertikalablenkung
  • Leuchtschirm, beschichtet mit Leuchtstoffen (Rot, Grün Blau)
  • die in den beheiztem Katoden erzeugen Elektronen werden elektrisch beschleunigt, fokussiert und durch die Ablenkeinrichtung zeilenweise auf die Leuchtschicht gelenkt
  • Beim Aufprall der Elektronen wird die Bewegungsenergie in Leuchtenergie umgesetzt
  • Bildröhren werden nach Art der Maskenformen die vor der Leuchtschicht liegt unterschieden
Lochmaske
Streifenmaske
Schlitzmaske


Flüssigkristallbildschirm (LCD)

  • basieren auf organischen Komponenten und benötigt externe Lichtquelle
  • wirken nach dem Durchlicht oder Reflexionsverfahren oder einer Kombination aus beidem
  • durch anlegen von elektrischer Spannung wird die Ausrichtung der Moleküle beeinflusst
  • Normal-White-Zelle ist ohne Spannung weiß
  • Normal-Black-Zelle ist ohne Spannung dunkel
  • Passiv-Matrix-Displays beeinflussen auch Nachbarzellen
  • Aktiv-Matrix-Displays sind in jeder Zelle mit einem Dünnschichttransistor als Schalter ausgestattet und werden als TFTs bezeichnet


Dünnschichttransistorbildschirm (TFT)

  • besteht aus LC-Zellen mit einem integrierten Dünnschicht-Transistor pro Farbe in jeder Zell und werden deshalb als Aktiv-Matrix-Displays bezeichnet
  • sind in der Bauform wesentlich dünner als Passiv-Displays
  • die Transistoren steuern den Grad der Molekülablenkung und somit die Helligkeit der einzelnen Farben
  • die Refresh-Rate liegt annähernd bei der von Bildröhren
  • Defekte Pixel sind entweder dauernd leuchtend oder bei schwarzen Hintergrund oder dunkel bei weißem Hintergrund


Plasmabildschirm (PLD)

  • sind selbstleuchtend
  • beinhalten eine Mischung aus Edelgasen zur Plasma Erzeugung
  • verwenden Phosphor als Leuchtmittel
  • werden über x/y Matrix gesteuert
  • die Steuerung der Helligkeit erfolgt durch zeitabhängige Anschaltung der Zellen