Lohnabrechnung

Aus www.fachadmin.de
Wechseln zu: Navigation, Suche


Zur Aushöndigung Lohnabrechnung ist jeder Arbeitgeber verpflichtet.

Die Lohnabrechnung muss folgende enthalten:

Daten zum Abrechnungszeitraum

  • Zusammensetzung des Arbeitsentgelts
  • Art und Höhe der Zuschlöge, sowie sonstige Vergütungen
  • Art und Höhe der Abzüge
  • Abschlagszahlungen und Vorschüsse

Arbeitnehmeranteile /Lohnsteuer

  • Grundsötzlich werden alle Sozialversicherungen (AV, KV, RV, PV) von dem Gesamtbruttoeinkommen (Lohn+ Sparen) errechnet.
  • Die Kirchensteuer und der Solidaritötszuschlag werden von der Lohnsteuer errechnet.
  • Die Höhe der Lohnsteuer richtet sich nach der Lohnsteuerklasse, die auf der Lohnsteuerkarte eingetragen ist.

Beispiel Lohnabrechnung

Lohn 2800,00 %
*+ einmalige Bezüge 0 0
+ Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers 25 0
+ geldwerte Vorteile/Sachbezüge 0 0
= Bruttobezüge 2825,00 0
- Lohnsteuer 450,00 0
- Kirchensteuer, Steuersatz 36 8,9
- Solidaritötstzuschlag 24,75 5,5
- Rentenversicherung Arbeitnehmer-Anteil 281,09 9,95
- Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer-Anteil 46,61 1,65
- Krankenversicherung Arbeitnehmer-Anteil 223,18 7,9
- Pflegeversicherung Arbeitnehmer-Anteil 24,01 0,85
- Sachbezüge 0 0
= Netto nach Abzug der Steuern und Pflichtbeitröge 1739,35 0
- vermögenswirksames Sparen 40 0
- persönliche Abzüge 0 0
+ steuer- und sozialversicherungsfreie Aufwandsentschödigungen 0 0
= Auszahlung/Überweisung an den Arbeitnehmer 1699,35 0

Lohnsteuerfreibetrag

Der Lohnsteuerfreibetrag ist im Einkommensteuerrecht ein Freibetrag, der auf der Lohnsteuerkarte eingetragen wird. Durch den Freibetrag wird die monatliche Bemessungsgrundlage, also das steuerpflichtige Bruttogehalt gesenkt.

Rechtsgrundlage

Der Lohnsteuerfreibetrag wird auf Antrag des Steuerpflichtigen vom Finanzamt auf der Lohnsteuerkarte eingetragen.

Eingetragen werden können u.a.:

  • Werbungskosten soweit sie über dem Arbeitnehmerpauschbetrag liegen
  • Sonderausgaben, soweit sie über dem Pauschbetrag von 36 € liegen
  • außergewöhnliche Belastungen
  • eine Reihe von negativen Einkünften (z.B. Verluste aus Vermietung und Verpachtung)