Factoring

Aus www.fachadmin.de
Wechseln zu: Navigation, Suche


Erläuterung

Factoring ist eine Finanzdienstleistung, die der kurzfristigen Umsatzfinanzierung dient.

Der Factor erwirbt die Forderungen seines Factoring-Kunden gegen dessen Abnehmer. Als Gegenleistung für die Abtretung der Forderung zahlt der Factor an den Factoring-Kunden umgehend den Forderungskaufpreis. Dieser Kaufpreis entspricht dem Betrag der - tatsächlich bestehenden - Forderung abzüglich eines Diskonts für die Leistungen des Factors (Finanzierung, Delkredere, Debitorenmanagement). Einen Teil des Kaufpreises behält der Factor auf einem Sperrkonto ein, um das Veritätsrisiko (rechtlichen Bestand einer Forderung) bis zur endgültigen Zahlung durch den Debitor (Schuldner von Geld oder Ware oder Bezeichnung von Kunde) abzusichern.

Beispiel: Ferkelfinanzierung

Informationen

Familie Sau noch glücklich.
  • Fast 5.000 Unternehmen nutzen mittlerweile Factoring als Alternative bzw. Ergänzung zur klassischen Zwischenfinanzierung.
  • Seit Kurzem ist auch die landwirschaftliche Handelsgesellschaft Pro Vieh (Schweinehandel in Niedersachsen) Factoring-Kunde. Bei der Unternehmung werden wöchentlich ca 7.000 Ferkel und 8.000 Schlachtschweine bewegt.

Branchenspezifische Abläufe der Schweinezucht

1. Pro Vieh kauft Ferkel von Erzeugerbetrieben ein.----------------- -> Einzuhaltendes Zahlungsziel: 7 Tage
2. Pro Vieh verkauft dieses Ferkel weiter an Mastbetriebe.------- -> Eingeräumtes Zahlungsziel: 21 Tage
3. Rückkauf Schweine von Mastbetrieben nach ca. 100 Tagen. -> Einzuhaltendes Zahlungsziel: 21 Tage
4. Verkauf der Mastschweine an Schlachthöfe.
Kaufkreislauf

Problematisch ist insbesondere die Differenz zwischen dem Zahlungsziel von 7 Tagen, das Pro Vieh gegenüber den Erzeugerbetrieben einzuhalten hat und der Frist von 21 Tagen, die das Unternehmen des Mastbetrieben einräumt. Hieraus resultiert eine erhebliche Finanzierungslücke.

  • Diese Finanzierungslücke schließt nun eine Essener Factoringgesellschaft. Pro Vieh nutzt dabei das so genannte Ausahlfactoring: Je nach Finanzierungsbedarf entscheidet Pro Vieh im Einzefall, ob sie eine Forderung weiterreichtz oder nicht.
  • Vorteile für Pro Vieh:
    • Pro Vieh verzeichnet aus dem Verkauf von Forderungen aus den Ferkellieferungen umgehen einen Geldzufluss, der wiederrum zum Kauf von neuen Ferkeln oder Schlachttieren eingesetzt werden kann.
    • Pro Vieh ist gegen Zahlungsausfälle zu 100% abgesichert.
    • Pro Vieh ist flexibel in Bezug auf Inanspruchnahme der Factoringdienste (Auswahl-Factoring)
  • Der Factor räumt im vorliegendem Fall außerdem den Debitoren (= Schweinezüchter = Mastbetriebe) ein Zahlungsziel von 120 Tagen ein (also bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Mäster spätestens die Schweine verkauft und ihrerseits die Erlöse erzielt haben).

Folge: Deckungsgleichheit zwischen Zahlungsziel und Aufzuchtszyklus

Problemlösung durch Factoring

Lösung mit Factoring